Kreuzweg Station 13: Jesu Leichnam ruht im Schoße seiner Mutter

Maria hält ihren toten Sohn ein letztes Mal in ihren Armen. Ihr Gesicht ist ihm zugewandt. Das Unfassliche ist Ereignis geworden.

Es ist kaum von ihr zu bewältigen. Wenige Tage nach der Geburt hat sie ihn im Tempel Gott, dem Vater, dargebracht. Dann musste sie ihn den Menschen überlassen. Jetzt wird er Gott, dem Vater, zurückgegeben als der, den Menschen bis zum Tode grausam zugerichtet haben. Maria musste all die Schmerzen des Herrn wie in einem Spiegel in ihre Seele einprägen lassen.

Bibeltext

Danach bat Josef von Arimathäa, der ein Jünger Jesu war, doch heimlich, aus Furcht vor den Juden, den Pilatus, daß er den Leichnam Jesu abnehmen dürfe. Und Pilatus erlaubte es. Da kam er und nahm den Leichnam Jesu ab. Es kam aber auch Nikodemus, der vormals in der Nacht zu Jesus gekommen war, und brachte Myrrhe gemischt mit Aloe, etwa hundert Pfund. Da nahmen sie den Leichnam Jesu und banden ihn in Leinentücher mit wohlriechenden Ölen, wie die Juden zu begraben pflegen.

(Johannes 19, 38-40)

vorige Station     zurück zur Übersicht     nächste Station