Kreuzweg Station 9: Jesus spricht zu den weinenden Frauen

Die Frauen haben ihre Kinder schätzend an sich gezogen. Sie vergießen Tränen über das, was sie mit ansehen müssen. Die kniende Frau hält sich ihre Hände vor das Gesicht. Jesus tritt ihnen entgegen. Mit seiner rechten Hand und mit seiner Schulter hat er das Kreuz fast aufgerichtet. Seine linke Hand ist abwehrend, aber zugleich auch segnend.

"Weint nicht über mich, sondern weint über euch selbst und über eure Kinder." Er weist die Frauen auf ihre Kreatürlichkeit hin, dass sie um ihrer Kinder Willen Schmerzen ertragen müssen. Sie sollen aber weinen über unsere menschliche Sünde, die die Ursache ist für sein Leid.

Bibeltext

Es folgte ihm aber eine große Volksmenge und Frauen, die klagten und beweinten ihn. Jesus aber wandte sich um zu ihnen und sprach: Ihr Töchter von Jerusalem, weint nicht über mich, sondern weint über euch selbst und über eure Kinder. Denn siehe, es wird die Zeit kommen, in der man sagen wird: Selig sind die Unfruchtbaren und die Leiber, die nicht geboren haben, und die Brüste, die nicht genährt haben! Dann werden sie anfangen, zu sagen zu den Bergen: Fallt über uns! und zu den Hügeln: Bedeckt uns! Denn wenn man das tut am grünen Holz, was wird am dürren werden?

(Lukas 23, 27-31)

vorige Station     zurück zur Übersicht     nächste Station