Unsere Gemeinde

Die Gnadenkirche zum heiligen Kreuz ist eine evangelisch-lutherische Kirche am Lehrter Platz in Hannover-Mittelfeld. Entstanden nach dem Zweiten Weltkrieg und zunächst geprägt durch Heimatvertriebene, nimmt sie mit ihrem Namen Bezug auf die Gnadenkirchen in Schlesien. So gab es auch eine langjährige Partnerschaft mit der evangelischen Gemeinde in Militsch, deren Gnadenkirche Namensgeberin war.

Schon im Jahre 1944 wurden durch Herrn Pastor Hermann Simon, von der Matthäikirche Wülfel, die evangelisch Gläubigen in der Standrandsiedlung "Am Mittelfelde" gesammelt. Die ersten Gottesdienste fanden in einem bis dahin leerstehenden Laden im Eckhaus Ahornstraße 14 und Hohe Linde 2 statt.

Nach dem Krieg ließen sich viele Menschen in Mittelfeld nieder, vor allem Heimatvertriebene aus den ehemals deutschen Ostgebieten. Darunter waren viele Katholiken, aber auch die evangelische Gemeinde wuchs. 1951 entstand der Kindergarten und ein Mitarbeiterwohnhaus mit Kirchsaal am Rübezahlplatz. Am 3. Juni 1951 wurde die Gemeinde in der Mittelfelder Stadtrandsiedlung durch Herrn Stadt-Superintendent Rudolf Wolckenhaar gegründet. Zum 1. November 1953 verfügte die Gemeinde mit Dr. Christian Vasterling über den ersten eigenen Pastor. Mit ihm wurde die Gemeinde am 1. Oktober 1955 selbstständig.

1959 wurde der Grundstein für das Gemeindehaus und die Kirche am Lehrter Platz gelegt. Am 16. Dezember 1962, dem 3. Sonntag im Advent, wurde die Kirche von Landesbischof Hanns Lilje eingeweiht.